Beamtenservice
5 Apr. 2022
Beihilfeergänzungstarif – So findest du den besten Anbieter

Über den Beihilfeergänzungstarif und die PKV für Beamte kursieren im Netz leider viele Unwahrheiten und irreführende Ratgeber. Deswegen wollen wir hier einmal unmissverständlich erläutern, was die eigentliche „Aufgabe“ des Beihilfeergänzungstarifs ist und bei welcher Versicherungsgesellschaft er sich lohnt.

Ob bei der Barmenia, der DBV, der Debeka oder einer anderen Privaten Krankenversicherung: Als Beamter oder Beamtin bekommst du zusätzlich zu deiner PKV bei jeder Gesellschaft die Möglichkeit, einen Beihilfeergänzungstarif abzuschließen. Dabei handelt es sich nicht um eine Verkaufsmasche oder eine überflüssige Zusatzversicherung – ganz im Gegenteil. Der Beihilfeergänzungstarif ist eine individuelle Absicherung gegen Krankheitskosten, die durch eine unzureichende Abdeckung der Beihilfe entstehen können.

Was ist ein Beihilfeergänzungstarif?

Der Beihilfeergänzungstarif schließt die Lücken zwischen der Privaten Krankenversicherung und der Beihilfe. Der Dienstherr übernimmt über die Beihilfe für seine Beamte und Anwärter mindestens 50 Prozent der Krankheitskosten. Durch die ergänzend abgeschlossene Restkostenversicherung der PKV sollten also alle anfallenden Kosten abgedeckt sein. So die Theorie. Doch in der Realität ist man von einer 100-prozentigen Absicherung weit entfernt. Denn:

Je nach Beihilfeverordnung sind aber bestimmte Leistungen nicht enthalten – d.h. nicht beihilfefähig – oder werden von der Beihilfe gekürzt. Betroffen sind häufig Heilmittel (z.B. Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie), Hilfsmittel (z.B. Hörgeräte, Heimdialysegeräte, orthopädische Schuhe) sowie Zahnersatz (Material, Laborkosten) und Kuren. Daraus können sich große Versorgungslücken ergeben: Nimmt deine Beihilfe bei einigen dieser Leistungen Kürzungen vor, musst du die Differenz – also die verbleibenden Behandlungs- oder Materialkosten – selbst tragen. Ein guter Beihilfeergänzungstarif schließt diese Lücken, indem er genau diesen Eigenanteil auffängt und dich vor Zuzahlungen schützt.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der selten erwähnt wird: Die Beihilfe erstattet nur Rechnungen bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Allerdings gibt es für bestimmte Behandlungen und Erkrankungen speziell ausgebildete Fachärzte und Koryphäen, die auch oberhalb der Höchstgrenze abrechnen. Diese Differenz zu den „normalen“ Beträgen erstattet wiederum nur ein guter Beihilfeergänzungstarif.

Das soll ein Beihilfeergänzungstarif NICHT leisten

Aber – und das wird häufig falsch kommuniziert – der Beihilfeergänzungstarif schließt NICHT die Lücken der Privaten Krankenversicherung (PKV)! Wenn deine PKV bereits grundlegende Leistungen nicht abdeckt, hast du hier den falschen Beamtentarif gewählt oder den falschen Versicherer an deiner Seite! Der Beihilfeergänzungstarif soll NUR die Beihilfe ergänzen – wie der Name schon sagt.

Welche Gesellschaft bietet den besten Beihilfeergänzungstarif?

Kurz vorab: Der Beihilfeergänzungstarif ist kein Tarif, den man sich individuell nach seinen persönlichen Bedürfnissen zusammenstellen kann. Auch das liest man leider viel zu häufig in den Online-Ratgebern. Jede Versicherungsgesellschaft bietet ein bis zwei (in seltenen Fällen auch drei) Beihilfeergänzungstarife an. Wenn du bereits eine Private Krankenversicherung abgeschlossen hast, kannst du auch nur bei diesem Anbieter deinen Ergänzungstarif abschließen. Deswegen sollte man sich bereits vor der Entscheidung für eine PKV auch deren Beihilfeergänzungstarif genauer ansehen.

Was die Leistungen der Beihilfeergänzungstarife betrifft, gibt es bei den Gesellschaften am Markt enorme Unterschiede. Jeder Versicherer bietet eine eigene Produktpalette zu anderen Prämien an. „Günstige“ Tarife müssen nicht zwangsläufig minderwertig, gute Produkte aber auch nicht teuer sein. Der beste Beihilfeergänzungstarif ist der, der alle wichtigen Leistungen absichert, die deine Beihilfe nicht erstattet. Welche das sind, steht in deiner Beihilfeverordnung (mehr dazu unten).Ziel sollte immer sein, dass du die vollen 100 Prozent deiner Arztrechnungen erstattet bekommst.

Um ein paar Beispiele zu benennen: Die Barmenia, die Concordia, die Signal Iduna und die Arag Versicherung bieten einen sehr guten, umfangreichen Beihilfeergänzungstarif an.

Welche Gesellschaft nun für dich das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet, können wir dir jederzeit kostenfrei berechnen lassen.

Das leistet ein guter Beihilfeergänzungstarif

Der Beihilfeergänzungstarif lässt sich – grob gesagt – mit einer privaten Krankenzusatzversicherung vergleichen. Je nach Versicherungsgesellschaft fallen die Leistungen eines Beihilfeergänzungstarifs unterschiedlich aus. Es werden Zusatztarife angeboten, die die Lücken der Beihilfe teilweise oder komplett schließen. Je weniger Eigenbeteiligung, desto besser. Gute Beihilfeergänzungstarife bieten eine Kostenübernahme für folgende Leistungen:

  • Ambulante Behandlungen
  • Heilmittel (z.B. Physiotherapie, Massagen, Ergotherapie, Logopädie)
  • Hilfsmittel (z.B. Hörgeräte, Heimdialysegeräte, Krankenfahrstuhl, orthopädische Schuhe)
  • Sehhilfen (Brillen / Kontaktlinsen)
  • Übernahme des fehlenden Beihilfeanteils für Gebührenordnung für Ärzte im ambulanten & stationären Bereich
  • Material- und Laborkosten bei Zahnersatzmaßnahmen
  • Kuren
  • Behandlung durch den Wahlarzt (Oberarzt oder Chefarzt)
  • Alternativmedizin
Wann ist ein Beihilfeergänzungstarif sinnvoll?

Der Beihilfeergänzungstarif lohnt sich für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare, die sich gegen die Leistungsausschlüsse und Kürzungen der Beihilfe absichern wollen. Kurz: Für alle, die auf 100 Prozent Kostenerstattung kommen wollen. In den letzten Jahren kam es durch Beihilfereformen in vielen Bereichen zu Kostenstreichungen und Kürzungen. Leider muss man durchschnittlich alle drei bis fünf Jahre mit Änderungen der Beihilfeverordnungen rechnen. Und somit auch mit weiteren Einschränkungen bei der Kostenübernahme.

Wo und wie gravierend diese Kostenfallen sind, lässt sich nicht pauschalisieren: Welche Leistungen beihilfefähig sind und welche nicht, hängt von der jeweiligen Beihilfeverordnung ab. Diese unterscheiden sich je nach Bundesland – d.h. es existieren 16 verschiedene (mit dem Bund 17) Verordnungen. Bei welchen Leistungen deine Beihilfe Kürzungen vornimmt, kannst du also in der für dich geltenden Beihilfeverordnung nachlesen (oder uns fragen!).

Was kostet ein Beihilfeergänzungstarif?

Ein Beihilfeergänzungstarif für Beamte kann dich im Monat zwischen knapp zwei Euro und vierzig Euro kosten. Die Beiträge variieren je nach Versicherungsgesellschaft und Bundesland. Natürlich hängt die Höhe der Prämie auch vom Gesundheitszustand und von deinem Alter bei Versicherungsbeginn ab. Je nach Anbieter und Tarif werden Leistungen in unterschiedlicher Höhe abgedeckt. Deshalb empfehlen wir vor dem Abschluss einer Privaten Krankenversicherung für Beamte auch deren Beihilfeergänzungstarife zu berücksichtigen. Wir stellen dir gerne einen Vergleich für PKV und Beihilfeergänzungstarife zusammen, die mit ihrem Preis-Leistungs-Angebot am besten zu dir passen.

Wir sind Ihr Spezialist für Beamtenversicherungen

Sie möchten sich über die verschiedenen privaten Versicherungen für Beamte informieren oder interessieren sich für den Abschluss einer konkreten Privatversicherung? Nehmen Sie telefonisch, per Mail oder direkt über unsere Website Kontakt zu uns auf.

Unser Service ist für alle Beamten, Beamtenanwärter und Referendare selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten liegt uns am Herzen – hierfür garantieren wir mit einer Datenverschlüsselung bei der Übermittlung über unser Online-Formular sowie mit der Zusage, dass wir Ihre Daten nicht an Dritte weitergeben.

  • Kostenlos und unverbindlich vergleichen
  • Schutz Ihrer Daten durch Verschlüsselung, keine Datenweitergabe
  • Der Service ist für alle Beamten, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!



    Rufen Sie uns an